Entwicklung der Aladin-Onlinebibliothek


Die Aladin-Onlinebibliothek bietet durch spezielle Absprachen mit den Verlagen die Möglichkeit, ganze Bände in arabischer und persischer Sprache herunterzuladen, was sie von anderen Onlinequellen abhebt.

Die Bibliothek ist bereits ein großer Erfolg : Millionenfach wurden Bücher auf Arabisch und Persisch schon heruntergeladen. Titel wie das Tagebuch der Anne Frank sind in zahlreichen Foren und Blogs der arabischs- und persischsprachigen Länder im Umlauf. Der Rat der Bücher Aladins, unter dem Vorsitz von Jean Mouttapa, wählt jedes Jahr eine Liste von Büchern aus, die dann in diese Sprachen übersetzt werden. Nicht nur Bücher über den Holocaust sondern auch Werke zu den jüdisch-muslimischen Beziehungen werden zukünftig im Zentrum der Bibliothek stehen. Besagter Rat plant ebenfalls, Bücher auf Englisch und Französisch zu veröffentlichen, um einem breiten Publikum ein besseres Verständnis der muslimischen Kulturen und Gesellschaften zu vermitteln. Vereinbarungen mit Verlagen und Herausgebern in mehreren Staaten des Mittleren Ostens und Nordafrika werden dazu führen, dass die Bücher auch in gedruckten Ausgaben zu niedrigen Preisen zu Verfügung stehen werden.

Die folgenden Titel wurden kürzlich zu der Aladin-Onlinebibliothek hinzugefügt : 

Ich bin der letze Jude – Treblinka (1942-1943) Chil Rajchman, München, Piper : 2009

Shoa – Claude Landmann, 1985

Die Endlösung : Ein Völkermord. Daniel Bloxham, Oxford University Press, 2009 (pas d'édition allemande)

Die Shoa. Vergessen unmöglich. Anne Grynberg, Gallimard, 1995 (pas d'édition allemand)

Die Veröffentlichung dieser Bücher fand im Oktober 2011 auf der Frankfurter Buchmesse statt.

 

Pressemitteilung in pdf ansehen.