Konferenz in Istanbul


Die Flüchtlinge des Dritten Reichs in der Türkei und ihr Beitrag zu der Entwicklung von universitären Strukturen des Landes.

In Zusammenarbeit mit der Universität von Bahcesehir (Istanbul) und der jüdischen Gemeinschaft der Türkei haben wir im April 2012 in Istanbul eine internationale Konferenz zu der verkannten Rolle der jüdischen Flüchtlinge im Aufbau von universitären Sturkutren in der Türkei organisiert.

1933 waren nach dem Aufruf von Albert Einstein an den Präsidenten Atatürk etwa 200 « staatenlose » Professoren meist jüdischen Glaubens von der Türkei aufgenommen worden. Diese Flüchtlinge haben ihr Wissen an die erste Generation von modernen türkischen Bürgern vermitteln können, aus denen später die Professoren, Spezialisten, Reformatoren und Architekten der neuen Republik der Türkei wurden. Viele haben sich für immer in der Türkei niedergelassen. Das Aladinprojet wird von türkischen Intellektuellen und der jüdischen Gemeinde der Türkei unterstützt. Wir unsererseits helfen dem Oberrabiner der Türkei bei seinen Bemühungen um die Beziehung zu den Muslimen in seinem Land. Wir hoffen, die jüdisch-muslimischen Beziehungen dadurch stärken zu können und die jüdische Geschichte in der Türkei hervorzuheben.