Überlebende gedenken ihrer Befreiung


Mit einer Schweigeminute auf dem ehemaligen Appellplatz gedenken die Überlebenden des NS-Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar ihrer Befreiung vor 70 Jahren. 

Am 11. April 1945, um 15.15 Uhr, hatten US-Truppen das Lager erreicht und konnten die 21.000 Häftlinge befreien. Heute wollen etwa 80 Überlebende ihrer ermordeten Mithäftlinge gedenken.

Die Überlebenden sind aus mehreren Ländern Europas sowie aus Australien, Israel, den USA und Kanada an den Ort ihres Leidens zurückgekehrt. Auch drei Veteranen der US-Armee, die mit ihren Panzern das Lager befreiten, sind gekommen. Am Abend werden die hochbetagten Männer und Frauen in einer "Langen Nacht" im Deutschen Nationaltheater in Weimar das Gedenken fortsetzen - mit Vorträgen, Filmen und Musik.

Buchenwald war 1945 das größte Konzentrationslager auf deutschem Boden. Im April 1945 wurden auch noch die Lager Bergen-Belsen, Ravensbrück und Dachau befreit.