Aufsichtsrat


   
Die Mitglieder des Executive Committee    
Présidents des commissions  
Die Aladdin Project Board of Directors   
   

 

Die Board of Directors Vorstand

Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes

Anne-Marie Revcolevschi, Präsidentin des Verbandes

Serge Klarsfeld, Vizepräsident

Fatiha Benatsou, Generalsekretär

Hakim El Karoui, Schatzmeister

André Azoulay, Mitglied

Jacques Andréani, Mitglied

Ausschussvorsitzenden*

Committee on Conscience Gewissenssusschuss: Jacques Andréani

Buchausschuss: Jean Mouttapa

Academic Committee Akademischer Ausschuss: Abdou Filali-Ansary

Interreligiöser Ausschuss: Aly Elsamman

Ehrenpräsident des interreligiösen Ausschusses: René Samuel Sirat

* die Ausschussvorsitzenden sind von Amts wegen Mitglieder des geschäftführenden Vorstandes.

 

Geschäftsführer: Abe Radkin

Legal Counsel Rechtsbeistand: Marc Levy

 

 

Die Aladdin Project Board of Directors

Jacques Andreani, ehemaliger französischer Diplomat, ehemaliger Botschafter in Ägypten, Italien und den Vereinigten Staaten. Er wurde in verschiedene Ländern gesandt, vor allem in den Nahen Osten als Sonderbeauftragter des Präsidenten der Republik. Er ist Autor mehrerer Bücher, darunter „Amerika und wir“ und  „Die Falle: Helsinki und der Fall des Kommunismus.“

André AzoulayBerater Seiner Majestät des Königs von Marokko, Präsident der Anna-Lindh-Stiftung für den Dialog zwischen den Kulturen, Präsident des Executive Committee der Stiftung für die drei Kulturen und drei Religionen, Gründungsmitglied des C-100 Forum für den Dialog der Zivilisationen und Religionen in Davos und des Shimon-Peres-Friedenszentrums.

Fatiha BenatsouMitglied des Wirtschafts- und Sozialausschusses, Präfektin für Chancengleichheit in der Region Val d'Oise. Ehemaliges Mitglied des sozialökonomischen Ausschusses und ehemalige technische Beraterin für Erinnerungsfragen für Veteranen im Kabinett des Staatssekretäriats. Autorin des Buches „Djamilas Traum“.

Marie-Hélène BérardVorsitzende des MHB SA, Schatzmeisterin und Vorstandsmitglied der Chirac-Stiftung, seit fünfzehn Jahren eine hohe Beamtin im Ministerium für Wirtschaft und Finanzen,  Beraterin von Premierminister Jacques Chirac für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten,  Executivmitglied bei der Credit Commercial de France, mit umfangreichem Know-how und Erfahrung im Investment Banking in Zentral-, Osteuropa und Russland. 

Chahla ChafiqSoziologin, Essayistin und Frauenrechtlerin aus dem Iran, Autorin mehrerer Bücher über Extremismus und radikalen Islam, einschließlich „Frauen unter dem Schleier“ und „Straßen und Nebel“. Sie hat vor kurzem einen Bericht über die europäische Radikalisierung von Jugendlichen in städtischen Gebieten verfasst.

Anny Dayan Rosenmanlehrt Literatur an der Universität Paris VII-Denis Diderot. Sie hat als Autorin und Co-Autorin über die Juden von Marokko mehrere Bücher geschrieben. Sie ist die Autorin von „L'alphabet de la Shoa“

 

Hakim El KarouiGründer und Vorsitzender des Netzwerkes „Club du XXIe siècle“.  Partner bei Roland Berger Strategy Consultants, früher technischer Berater des  Premierministers Jean-Pierre Raffarin und Senior-Berater von Finanzminister Thierry Breton.


Aly Elsamman, Berater des verstorbenen Präsidenten Sadat, Präsident der Internationalen Union für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und Friedenserziehung (ADIC), Vorsitzender des Ausschusses für interreligiösen Dialog an der Oberste Rat für Islamische Angelegenheiten in Ägypten, ist ein Veteran Dr. elsamman der interkulturellen Annäherung. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Alexandria, erhielt er einen Doktortitel in Jura und politische Wissenschaften an der Universität von Paris. Er ist Generalsekretär der Association for Economic Information "Europa-Ägypten" und Mitglied des Kairoer Bar. Er ist ein ehemaliger Direktor des Middle East News Agency (MENA) und der ehemalige Vize-Präsident des Ständigen Ausschusses der Al Azhar für den Dialog mit den monotheistischen Religionen.

Abdou Filali-AnsaryPhilosoph und Islamwissenschaftler aus Marokko, hat seinen Schwerpunkt der Forschung  in den Beziehungen zwischen Islam und Demokratie. Zwei seiner Bücher, „Reformer L'Islam?“ und „L'Islam est-il hostile à la laïcité ?  “ haben sich zu einem wichtigen Bezugspunkt für islamische Studien entwickelt.

Nilüfer GöleTürkei-Anthropologin, Forschungsdirektorin an der EHESS, früher: Französisches Zentrum für sozialwissenschaftliche Forschung. Zuvor Professorin für Soziologie an der Universität Bogazici in Istanbul, Türkei, ehemalige Mitarbeiterin des Wissenschaftskollegs Berlin und seit 2000 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Instituts für Islamstudien und muslimischen Gesellschaften in der Welt (IISMM), Prof. Göles Arbeit widmet sich der Erforschung neuer Konfigurationen zwischen Moderne und Islam, insbesondere der Entstehung neuer muslimischer Figuren im öffentlichen Raum in einer vergleichenden Perspektive (Türkei, Iran, Europa, USA). Ihr Buch, „Muslimische Frau und Moderne: Schleier und Kultur in der Türkei“ wurde in fünf Sprachen veröffentlicht.

Anne Hidalgo, ist eine französische Politikerin der Parti Socialiste(PS). Seit dem 5. April 2014 ist sie als erste Frau Bürgermeisterin von Paris. stellvertretende Bürgermeisterin von Paris seit 2001, ehemalige nationale Sekretärin für Kultur und Medien der Sozialistischen Partei, Senior Berater von drei Ministern in der Regierung von Lionel Jospin, ist Anne auch der Autor von einer Frau in der Arena.

 

Serge Klarsfeld, Nazijäger, Schriftsteller und Jurist, Präsident der Vereinigung der Söhne und Töchter der deportierten Juden aus Frankreich. Mit seiner in Deutschland geborenen Frau Beate hat Serge Klarsfeld sein Leben der Holocaustdokumentation und dem Aktivismus gegen Nationalsozialisten gewidmet. Die beiden waren bei der Suche nach den Kriegsverbrechern Klaus Barbie, René Bousquet, Jean Leguay, Maurice Papon, und Paul Touvier beteiligt. Ihre Arbeit wurde offiziell von Präsident Jacques Chirac 1995 in einer Rede zur Anerkennung der französischen Verantwortung für die Notlage der Juden während des Zweiten Weltkriegs anerkannt. Serge Klarsfeld ist der Autor mehrerer Bücher, darunter: „Endstation Auschwitz“, „Die Kinder von Izieu“, „der Judenstern“.

Julia KristevaLinguistin, Semiologin, Psychoanalytikerin, Schriftstellerin und Professorin am Institut Universitaire de France, leitet die Graduate School für Sprache, Literatur, Bild, Zivilisation und Geisteswissenschaften an der Universität Paris 7 Denis-Diderot und lehrt in der Fakultät der Künste. Sie konzentriert sich insbesondere auf die Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts. Geboren in Bulgarien, immigriert Julia Kristeva nach Frankreich im Jahr 1966. Sie ist auch Mitglied der Pariser Psychoanalytischen Gesellschaft und unterrichtet regelmäßig an der Columbia University und der University of Toronto, sowie an anderen Universitäten in den Vereinigten Staaten und Europa. Ihre Bücher werden ins Englische übersetzt und von Columbia University Press herausgegeben.

Claude Lanzmann ist einer der berühmtesten Filmemacher Frankreichs. Sein bekanntestes Werk ist der neuneinhalb-Stunden Dokumentationsfilm Shoah (1985), eine Geschichte des Holocaust aus Augenzeugenberichten, der weitgehend als wichtigster Film zum Thema angesehen wird. Lanzmann trat dem französischen Widerstand im Alter von 18 Jahren bei. Als Journalist und Filmemacher äußert er sich kompetent zu internationalen Fragen. Er war entschieden gegen den Krieg in Algerien und unterzeichnete 1960 die Anti-Kriegs-Petition „Das Manifest der 121“. Lanzmann ist Chefredakteur der Zeitschrift Les Temps Modernes, die von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir gegründet wurde. Im Jahr 2009 veröffentlichte er seine Memoiren unter dem Titel "Le lièvre de Patagonie" (Der patagonische Hase), das zu einem Bestseller in Frankreich und Deutschland wurde.

Roch-Olivier Maistre ist der Erste Generalanwalt des Rechnungshof, Frankreichs höchster Prüfstelle. Zuvor war er Berater im Bildungs-und Kulturministerium unter Präsident Jacques Chirac, Senior-Berater von Kultusminister Francois Léotard (1986-88), Generaldirektor der Comédie Française (1993-95) und der Generalsekretär des Rates von Paris (1995-2000).

Jean MouttapaDirektor der Sammlung für Spiritualität  von Albin Michel, einem der größten Verlage in Frankreich. Christ, mit einem langjährigen Engagement für den interreligiösen Dialog, hat er „Religionen im Dialog“ . Im Jahr 2003 hat er  mit dem Pater Emile Shufani von Nazareth die erste jüdisch-arabischen Pilgerreise nach Auschwitz-Birkenau organisiert und berichtet davon in seinem Buch „Un Arabe face à Auschwitz“.


Ndioro NdiayeMinisterin für verschiedene Regierungen in Senegal, ehemalige Generaldirektorin der Internationalen Organisation für Migration, von UNICEF zur Vorbereitung des Weltgipfels für Kinder im Jahr 1990 geladen,  Mitglied des vorbereitenden Ausschusses des Weltgipfels für wirtschaftliche Förderung von Frauen in ländlichen Gebieten in Genf 1992. Präsidentin der senegalesischen Delegation der Internationalen Konferenz für Bevölkerung und Entwicklung in Kairo 1994, Präsidentin der Regionalkonferenz der afrikanischen Frauen, Mitglied des Beirats für die Vorbereitung des Weltgipfel für soziale Entwicklung in Kopenhagen 1995, Gründungsmitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses für Frauen und Entwicklung, Gründungsmitglied des Netzwerks African Women Leaders für Frieden und Entwicklung.

Martine Ouaknine,Rechtsanwältin, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Nizza. 

 

 

Anne-Marie RevcolevschiLiteraturprofessorin, ehemalige Generaldirektorin der Stiftung für das Gedenken an die Shoah, ehemalige Direktorin für internationale Zusammenarbeit im Ministerium für Bildung, Forschung und Technologie. Beraterin für internationale Zusammenarbeit im Kabinett von Claude Allègre.

 

René-Samuel Sirat

ehemaliger Oberrabbiner von Frankreich, hat einen Doktortitel in hebräischer Sprache und Literatur und hat am Institut für orientalische Sprachen und Kulturen an der Universität Paris gelehrt. Er ist derzeit Oberrabbiner des Zentralrats und der stellvertretende Vorsitzende der Konferenz Europäischer Rabbiner. Er ist Inhaber eines UNESCO-Lehrstuhl für die gegenseitige Kenntnis der Buchreligionen.  Durch eine Vielzahl von akademischen Instituten, deren Präsident er ist, ist er an zahlreichen interreligiösen Forschungsprojekten beteiligt. Er ist der Co-Autor (mit Bischof Olivier de Berranger und Yousseff Seddik) von „Juden, Christen, Muslime, Lektüren die versammeln, Lektüren die entzweien“ „Die strenge Freude“ (mit Emmanuel Hirsch) und „Die Zärtlichkeit Gottes.“

 

Geschäftsführer

Abe Radkinehemaliger Geschäftsführer der Stiftung für Menschenrechte. Er ist außerdem der Autor mehrerer Berichte über die Lage der Menschenrechte und der ethnischen und religiösen Minderheiten im Nahen Osten. Zehn Jahre Berufserfahrung bei internationalen Organisationen und dem privaten Sektor in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens haben ihm ein detailliertes Wissen über diesen Bereich verschafft. Er spricht fließend mehrere Sprachen, darunter Englisch, Französisch, Arabisch und Persisch.